Römerstraßen
Startseite > Grundsätzliches zu Römerstraßen > Praktischer Nutzen der Römerstraßen

Peter zum Kolk

Praktischer Nutzen der Römerstraßen

Diesen Text zitieren :
Peter zum Kolk, Praktischer Nutzen der Römerstraßen, veröffentlicht am 30/12/2011, URL : roemerstrassen.com/article9.html.

Was war der praktische Nutzen des großen Aufwandes, über ein bestehendes Straßennetz ein weiteres zu legen?

Nach Raymond Chevallier, einem französischen Straßenforscher, war das Ergebnis die 2-3fache Leistung!! Die Qualitäten des römischen Straßensystems wurden 1622 von Nicolas Bergier wieder erkannt, was in Frankreich zur Gründung des „Institut des Ponts et Chaussées“ führte.

Die Leistung der Römer im Bereich des Straßenbaus gilt als einzigartig; von Schottland bis Arabien, von Portugal bis Armenien wurden Fernstraßen von insgesamt 56.000 Meilen (100.000 km) Länge gebaut.

Zuerst nur für das Militär nutzbar, entwickelte sich allmählich der private Reiseverkehr und vor allem immer stärker der Handel. Außerhalb der Städte sorgten Stationen (mansiones, mutationes, tabernae u.a.) für Möglichkeiten zu Übernachtung und Versorgung der Gespanne. Signaltürme begleiteten und sicherten die Straßen und erlaubten bei Gefahr schnelles Reagieren. Meilensteine* erleichterten die Orientierung.

Sie stellten nicht nur die Grundlage für das weitere Straßennetz, sondern auch für die Aufteilung der anliegenden Nutzflächen (centuriation* / limitation*) dar.

So gewann das römische Straßensystem über seine ursprünglich militärischen Funktionen hinaus eine erhebliche Bedeutung in Bezug auf Wirtschafts- und Kulturförderung, die als Grundlage der Romanisierung im Imperium Romanum angesehen werden kann. Das wurde auch schon in der Antike so gesehen, wie die Bemerkung von Aelius Aristides aus dem 2. Jh. bezeugt:

„Was Homer sagte (aber die Erde ist allen Menschen gemeinsam) wurde von euch tatsächlich wahr gemacht. Ihr habt den ganzen Erdkreis vermessen, Flüsse überspannt mit Brücken verschiedener Art, Berge durchstochen, um Fahrwege anzulegen, in menschenleeren Gegenden Poststationen eingerichtet und überall eine kultivierte und geordnete Lebensweise eingeführt.“

* Lexikon